IMG_1494_edited.jpg

SYMSOMA

DIE PRAXIS

SYM = miteinander tanzen
SOMA = jeder Körper tanzt

 

Wie bewege ich mich? Wie erlebe ich Bewegung? Was bringt mich in Bewegung? Wie bewege ich mich mit und durch andere?

SYMSOMA erforscht diese Frage durch Tanz und Bewegung und eröffnet dir einen Raum des Ausprobierens und Wahrnehmens, indem Du Kreativität, Selbstwirksamkeit, Zutrauen, Entfaltung und Miteinander erleben kannst. SYSOMA versteht sich als künstlerische Praxis und als Experimentierfeld mit Bezug zum alltäglichen Leben.

 

DIE PRAXIS (kurz)

SYMSOMA ist eine experiementell-forschende Tanz-und Bewegungspraxis. Sie lädt Dich zu einem offenen und dynamischen Prozess ein, der dich mit deinem Bewegungsleben in Kontakt bringt.

DIE PRAXIS (mittel)

SYMSOMA ist eine experiementell-forschende Tanz-und Bewegungspraxis. Sie lädt Dich zu einem offenen und dynamischen Prozess ein, der dich mit deinem Bewegungslebens in Kontakt bringt. Über vielfältige Anregungen - Bewegungsmeditationen, Tanzen mit geschlossenen Augen, geteilte Tänze, energetische Tanzsessions, Bewegungsstudien und anatomische Erkundungen - werden dir Zugänge zum Ergründen von Bewegungsweisen ermöglicht, die nicht auf eine Form, sondern eine verfeinerte Wahrnehmung von Zuständen abzielt.

Die tänzerischen Prozesse werden häufig mit freiem Schreiben/Zeichen kombiniert, um den inneren Bewegungsspuren im Außen nachzuspüren.

SYMSOMA ist im wahrsten Sinne des Wortes eine transformative, emanzipatorische und künstlerische Praxis.

DIE PRAXIS (lang)

SYMSOMA ist eine experiementell-forschende Tanz-und Bewegungspraxis, die sich der Gestaltung, des Erlebens und Erforschens unsers Bewegungslebens widmet.

SYMSOMA interessiert sich besonders für die Wirkung von Bewegungen und welche Prozesse sie auf körperlicher, emotionaler, kreativer, persönlicher sowie kollektiver Ebene auslösen und anregen.

Über vielfältige Anregungen - Bewegungsmeditationen, Tanzen mit geschlossenen Augen, geteilte Tänze, energetische Tanzsessions, Bewegungsstudien und anatomische Erkundungen - und einem offenen und dynamischen Prozess werden dir Zugänge zum Ergründen von Bewegungsweisen ermöglicht, die nicht auf eine Form, sondern eine verfeinerte Wahrnehmung von Zuständen abzielt.
 

Die SYMSOMA-Praxis verwendet die Metaphern des Reisens und des  Spuren Spürens, um Bewegungen im Inneren und Äußeren anzuregen. Es geht dabei vor allem darum, sich in seinen eigenen Bewegungen zu orientieren: zu erleben wie es jetzt hier ist.

 

Die anderen Körper sind dabei stets Mitreisende, die uns neue Bewegungsweisen zeigen können. Wir lernen von und miteinander.

Die tänzerischen Prozesse werden häufig mit freiem Schreiben/Zeichen kombiniert, um den inneren Bewegungsspuren im Außen nachzuspüren.

 

SYMSOMA ist im wahrsten Sinne des Wortes eine transformative, emanzipatorische und künstlerische Praxis.